Alles, was Sie über Warmwasser-Systeme wissen sollen

Zahlreiche Haushalte auf der Welt nutzen Warmwasser-Systeme für den Hausgebrauch. Der Prozess der Warmwasserheizung ist ganz einfach: Das Heizgerät bringt Kaltwasser in das Tauchrohr und erwärmt dieses mit der Hitze der Teile der Elektroheizung, welche in dem Heizgerät verbaut sind. Das Warmwasser steigt in dem Heizgerät und wird durch die Wärmeleitung bewegt.

Es gibt viele Arten von Warmwasser-Systeme wie Elektro-, Gas-, Propan- und Öl-Systeme. In diesem Artikel verschaffen wir uns einen Überblick über Vor- und Nachteile all dieser Systeme.

Elektro-Systeme

Die Versorgung mit Strom birgt viele Vorteile: z.B. wenn man das Haus mit dem Strom erwärmen will, werden keine zusätzlichen Geräte benötigt, sondern nur ein Stromanschluss. Das Erwärmungsgerät ist relativ klein, da man kein Abgassystem braucht. Außerdem sind Elektro-Warmwasser-Systeme einfach zu nutzen: So wird einfach das Gas angeschaltet um Raum zu erhitzen. Gleichzeitig birgt Strom als Wärmeversorgung doch einige Nachteile: Erstens sind die Elektro-Warmwasser-Systeme langfristig teuer: Während die Montage noch relativ günstig ist, können die Stromrechnungen im Endeffekt sehr sein. Zweitens kann Strom als Wärmeversorgung nicht alle Bedürfnisse decken. Das ist dann der Fall, wenn mehrere Elektrogeräte gleichzeitig in einem Haushalt viel Strom verbrauchen. Außerdem wird das Elektro-Warmwasser-System bei einem Stromausfall nicht funktionieren.

Warmwasser-Systeme und Gas

Warmwasser-Systeme, die mit Gas funktionieren, erwärmen Wasser zweimal schneller als Elektro-Warmwasser-Systeme. Die Betriebskosten sind hier sehr niedrig, da die Gaspreise in vielen Teilen der Welt niedriger als Strompreise sind. Außerdem ist kein Strom notwendig, da die Warmwasser-Systeme, welche mit Gas funktionieren, unabhängig vom Strom sind. Gleichzeitig weist diese Heizungsart verschiedene Nachteile auf; Erstens ist der Montageaufwand hier mit hohen Kosten verbunden und sehr zeitintensiv. Drittens ist das Risiko einer Gasexplosion in allgemeinen sehr hoch. Um dieses Risiko zu minimieren, sollte eine regelmäßige Instandhaltung durchgeführt werden.

 

Propan-Systeme

Diese Systeme sind nicht giftig und das ist hier ein großer Pluspunkt der Warmwasserversorgung. Das bedeutet, dass regelmäßige Instandhaltungen bei der Propan Warmwasser Versorgung nicht notwendig sind. Gleichzeitig bergen diese Systeme viele Nachteile: Es ist sehr kostenintensiv, von Propan auf andere Systeme umzuschalten. Außerdem wird mit dem Propan-Warmwasser-System weniger Wärme im Vergleich mit den anderen genannten Systemen produziert.

Öl-Systeme

Die Öl-Warmwasser-Systeme sind am energieeffizientesten. Diese Systeme können das Wasser nicht nur in größeren Mengen erwärmen, sondern auch lagern. Auf dem Markt gibt es unterschiedliche Wasserspeicher in verschiedenen Großen. So kann der Verbraucher das für ihn passende System wählen. Trotz dieser Vorteile hat Öl als Erwärmungsmittel auch einige Nachteile; Erstens sind die Systeme in der Installation sehr teuer. Zweitens produzieren diese Systeme viele Abgase, durch die Abführung dieser Abgase wird gleichzeitig viel Energie verloren. Zusätzlich benötigt man viel Zeit und Geld für die Wartung der Öl-Warmwasser-Systeme.

 

Infrarotheizung als Alternative zu Warmwasser-Systemen

Die Infrarotheizung stellt eine gute Alternative zu den Warmwasser-Systemen dar. Diese Heizungsart ist sehr leicht zu installieren und kann zudem mit grünem Strom betrieben werden. Aufgrund der direkten Strahlung geht dadurch weniger Energie verloren.

Wenn Sie Fragen über die Wärmeversorgung mit Infrarotheizung haben, stehen wir gerne zur Verfügung! Gerne beantworten wir Ihre Anfragen jeglicher Art zu diesem Thema.